Scherverdünnung

Die häufigste Art von nichtnewtonschem Verhalten ist die Scherverdünnung oder pseudoplastisches Fließen, bei dem die Flüssigkeitsviskosität mit zunehmender Scherung abnimmt. Bei ausreichend niedrigen Schergeschwindigkeiten zeigen scherverdünnende Flüssigkeiten einen konstanten Viskositätswert η0, der als Null-Viskosität oder Newtonsches Plateau bezeichnet wird. Bei einer kritischen Scherrate oder Schubspannung wird ein starker Viskositätsabfall beobachtet, der den Beginn des scherverdünnenden Bereichs kennzeichnet. Bei sehr hohen Schergeschwindigkeiten wird ein zweites Scherviskositätsplateau beobachtet, das als zweites Newtonsches Plateau bezeichnet wird. Dieses wird mit dem Symbol η gekennzeichnet und kann je nach Grad der Scherverdünnung um mehrere Größenordnungen niedriger sein als η0.

 

Verwandte Methoden

Rheologie