Spezifische Wärmekapazität (cp)

Spezifische Wärmekapazität (cp) mittels LFA

Über die Gleichung

 

Was ist die spezifische Wärmekapazität (cp)?

Die spezifische Wärmekapazität oder Wärmekapazität ist eine messbare physikalische Größe, die dem Verhältnis der einem Objekt zugeführten Wärme zur resultierenden Temperaturänderung entspricht.

Die Gleichung lautet wie folgt:

Die spezifische Wärme ist die Wärmemenge, die benötigt wird, um die Temperatur von einem Gramm des Materials um 1 Grad Celsius zu erhöhen.

 

Spezifische Wärmekapazität (cp) mittels DSC

Über die Gleichung

 

m = Gewicht der Probe

cp= spezifische Wärmekapazität

HR= Heizrate

 

kann die spezifische Wärmekapazität eines Materials auf Basis dreier Messungen (Basislinie, Saphir, Probe) mit DSC-Apparaturen (z.B. DSC 204 F1, DSC 404 F1) berechnet werden.

Die kalorimetrische Empfindlichkeit der DSC wird von der Saphirmessung abgeleitet.

 

The specific heat capacity is a thermophysical property with the SI unit of Joules per kilogram and Kelvin [J kg-1 K-1]. It defines a material's ability to store thermal energy.

Among other methods (e.g., differential scanning calorimetry, DSC), the specific heat capacity can be determined by using the laser flash technique (LFA). To this end, the LFA system is calibrated using a reference sample with known specific heat capacity. Sample and reference will be measured under exactly the same conditions (dimension, temperature program, graphite coating).

The Proteus LFA analysis software calculates the temperature-dependent specific heat capacity along with the thermal diffusivity and thermal conductivity of the unidentified solid material. LFA systems with a sample changer and a very fast plate or mini tube furnace (e.g., LFA 467, LFA 467HT) allow for simultaneous measurement of up to 16 samples over a broad temperature range within a few hours.    


Related Methods

DSCLFA