Mangandioxid — Reduktion

Mangandioxid (MnO2, Braunstein) wird in der Chemie häufig als Oxidationsmittel, aber z.B. auch als Kathodenmaterial in Batterien eingesetzt. Die STA-Messung zeigt bei etwa 600 °C und 950 °C Massenverluststufen, welche auf Reduktion von MnO2 zu Mn2O3 und schließlich zu Mn3O4 zurückzuführen sind. Die Zahlenwerte 9.20 % und 3.07 % stimmen exakt mit den stöchiometrischen Werten überein, was die hohe Präzision des Wägesystems widerspiegelt. Während der Reduktionsstufen treten endotherme DSC-Peaks mit Enthalpien von 432 J/g und 180 J/g auf. Der endotherme DSC-Peak bei 1200°C ist auf eine reversible, strukturelle Umwandlung von Mn3O4 zurückzuführen, die auch während der Abkühlung (gestrichelte Kurven) bei 1148 °C Peaktemperatur registriert wird. (Messung mit STA 449 F1 Jupiter®)

STA 449 F1 Jupiter®

Mit der STA 449 F1 Jupiter® setzt NETZSCH neue Maßstäbe. Höchstmögliche Flexibilität bei der Gerätekonfiguration und unvergleichliche Leistungsfähigkeit sind die Grundlage für unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten in den Bereichen Keramik, Metalle, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe innerhalb eines weiten Temperaturbereiches (-150 °C ... 2400 °C).