Mineralwolle — DEA-Messung

Eine mit nicht ausgehärtetem Harz infiltrierte Mineralwolle wurde mit der DEA 288 analysiert. Dargestellt sind der Logarithmus der Ionenviskosität und der Verlustfaktor des Polyesterharzes in der Wolle gegen die Temperatur. Während der Aufheizung nimmt die Ionenviskosität oberhalb 70 °C ab und der Verlustfaktor erhöht sich im gleichem Temperaturbereich. Dies ist auf die Erweichung des getrockneten Harzes zurückzuführen. Oberhalb von 153 °C steigt die Ionenviskosität bis zu einer Temperatur von 237 °C an. Dies deutet auf eine Abnahme der Ionenmobilität hin und stellt somit den Aushärteprozess des Harzes dar. Bei dieser Temperatur ist der Aushärtevorgang abgeschlossen.

 

Aushärtevorgang von mit nicht ausgehärtetem Harz infiltrierter MineralwolleAushärtevorgang von mit nicht ausgehärtetem Harz infiltrierter Mineralwolle