Photo-DSC 204 F1 Phoenix® – Dynamisches Differenz-Kalorimeter

Photo-DSC 204 F1 Phoenix® – Dynamisches Differenz-Kalorimeter

Die Photo-DSC für UV-Härtung und mehr

Der größte Vorteil UV-härtender Stoffsysteme ist ihre schnelle Reaktionszeit. Innerhalb weniger Sekunden und schon bei niedrigen Temperaturen werden die meist lösemittelfreien Monomerlösungen vernetzt. Die Kombination der thermischen und optischen Aushärtung findet überwiegend bei dual aushärtenden Klebstoffen und Lacken Anwendung.

Die NETZSCH Photo-DSC 204 F1 Phoenix® arbeitet in einem Temperaturbereich von -100 °C bis 200 °C. Sie überzeugt durch ihre gasdichte Messzelle. Die Spülgaskontrolle erfolgt über Massendurchflussregler (MFC).

Für die Photo-DSC 204 F1 Phoenix® können die meisten handelsüblichen Lampen aus dem Industrie- und Laborbereich für kationisch oder radikalisch härtende Stoffsysteme eingesetzt werden.

Für Klebstoffe empfehlen wir die Hochdruck-Quecksilberlampe DELOLUX04 (315-500 nm), die über die Proteus®-Software getriggert werden kann.

Insbesondere für Lacke und Tinten ist die Erweiterung der DSC mit der OmniCure® S2000 ideal. Durch Integration in die Proteus®-Software können alle Messparameter (z.B. Belichtungszeit und Intensität) segmentabhängig programmiert und kontrolliert werden. Die Lichtintensität der Hochdruck-Quecksilberlampe kann mit dem Radiometer R2000 kalibriert werden.

Die modifizierte Deckelhubvorrichtung der DSC 204 F1 Phoenix® gewährleistet einen definierten Abstand der beiden Lichtleiter zu Probe und Referenz. Dadurch wird eine hohe Reproduzierbarkeit der Messergebnisse erreicht.

Für Ihre normalen DSC-Analysen oberhalb von 200 °C ist eine Rückrüstung auf die Standard-Deckelhubvorrichtung oder den manuellen Deckelsatz problemlos möglich.

Bei hohem Probenanfall oder für Wiederholungsmessungen ist der Einsatz des automatischen Probenwechslers (ASC) für bis zu 192 Proben empfehlenswert.

Mehr zum Funktionsprinzip einer Wärmestrom-DSC


Technische Daten

Technische Daten

(Änderungen vorbehalten)

  • Temperaturbereich:
    -100 °C bis 200 °C
  • Probenbecher:
    Al (offen)
  • Empfohlene Hg-Lampentypen:
    • DELOLUX 04
    • OmniCure® S 2000
  • Max. Leistung:
    • 9,9 W/cm2
    • 10 W/cm2
  • Wellenlängenbereich:
    • 280/315 nm bis 500 nm*
    • 280/320 nm bis 500 nm*
      *) variabel und erweiterbar
      mit verschiedenen Filtern
  • Bestrahlungszeit:
    • 01, bis 1000 s
    • 0,2 s bis 1000 s
  • Blendendurchmesser:
    • 8 mm, 4 mm, 2 mm
    • 8 mm, 4 mm, 2 mm
  • Lebensdauer (Lampe):
    • 1500 h
    • 2000 h

 


Software

Software

Die Photo-DSC 204 F1 Phoenix® läuft mit der Proteus®-Software auf der Benutzeroberfläche Windows®. Die Proteus®-Software beinhaltet alle Funktionen, die einerseits für die Durchführung von Messungen und andererseits unabhängig davon für die Auswertung der Messdaten erforderlich sind. Durch die Kombination von einfacher Menüführung und automatisierten Routinen konnte ein Werkzeug geschaffen werden, das einfach zu bedienen ist und gleichzeitig auch komplizierte Analysen zulässt. Die Proteus®-Software wird mit einer Gerätelizenz geliefert und kann selbstverständlich auch auf weitere Rechnersysteme installiert werden.

Die Standard-Software-Merkmale der Photo-DSC gleichen der DSC 204 F1 Phoenix®.

Spezielle Photo-DSC Software-Merkmale:

  • Lichtquelle über Proteus® DSC-Messsoftware ansteuerbar (mit DELOLUX04) 
    oder ansteuer- und regelbar (OmniCure S2000)
  • Belichtungsimpuls über Auswahlbox im Temperaturprogramm segmentweise wählbar
  • Verzögerungszeit für Belichtungsimpuls wählbar
  • Auswertung der effektiven Reaktionswärme über Zeit-Offset und Kurvensubtraktion

Folgende Software ist für das Produkt geeignet:

Proteus® SoftwareAdvanced Software


Zubehör

Zubehör

Für Versuche oberhalb von Raumtemperatur dient eine kostengünstige Druckluftkühlung per Kompressor oder Zentralversorgung im Labor.

Alternativ steht ein leistungsfähiger Intracooler zur Verfügung, der zwischen 600 °C und -85 °C im geschlossenen Kreislauf arbeitet und einen höheren Probendurchsatz gewährleistet.

Eine Vielzahl an Tiegeln (Aluminium, Kupfer, Silber, Platin) ist für die optimale Anpassung des Systems an die verschiedenen Applikationen und Materialien verfügbar.

Das DSC-System mit automatischem Probenwechsler kann bis zu 192 Tiegel, gleichmäßig verteilt auf zwei herausnehmbare Magazine, abarbeiten. Es sind unterschiedliche Tiegeltypen mit einem Durchmesser von bis zu 8 mm und einer Höhe von max. 8 mm erlaubt. Ein 4-Nadel-Greifer nimmt unterschiedliche Tiegel mit dem jeweils passenden Anpressdruck auf. Für Kalibrier- und Korrekturzwecke ist ein fester Streifen mit zusätzlichen 12 Tiegel-Positionen verfügbar. Die Tiegelerkennung (im Greifer) erfolgt „im Flug“. Eine Datenbank für Tiegel und Deckel ist mit dem ASC verknüpft. Die Probenmagazine besitzen eine Abdeckung, die sich automatisch öffnet und schließt. Nach dem Schließen der Abdeckung wird der Raum oberhalb der Probentiegel mittels in der Abdeckung integrierter Gaskanäle gespült. Die Gasflussrate passt sich entsprechend an. Für diesen Zweck ist ein weiterer Gaseinlass exklusiv für die Verwendung mit ASC erhältlich. Der Probenwechsler ist mit einer Deckelabhebe-Funktion ausgestattet, die die Proben vor dem Einsetzen in die DSC-Zelle abdeckt. Optional steht eine Anstechvorrichtung zur Verfügung, um den Deckel kurz vor der Messung zu lochen. Das DSC-System besitzt einen Abfallbehälter zur Entsorgung von Deckeln und Einwegtiegeln. Es besteht die Möglichkeit, die Mikroplatten-Magazine zu archivieren (Lagerung der Proben). Zur Identifizierung sind die Magazine mit einer Seriennummer und einem 2-D-Code versehen. Die Funktion Magazinerkennung ist mit der Tiegel-/Deckeldatenbank verlinkt.


Literatur

Literatur

Digitale Medien

Digitale Medien

Video

NETZSCH Photo DSC 204 F1 Phoenix Differential Photocalorimeter

Webcast

Charakterisierung photo-härtender Polymere durch umfassende thermoanalytische Methoden

Das könnte Sie auch interessieren:

DSC 204 F1 Phoenix® - die Premium-DSC von -180°C bis 700°C

Höchste Empfindlichkeit und höchste Trennschärfe sind bei dieser Premium-DSC (Dynamisches Differenzkalorimeter) Programm. Ebenso realisiert: Temperaturmodulation (TM-DSC), ein automatischer Probenwechsler (ASC) mit 64 Positionen und die Möglichkeit, mit einem Gasanalysesystem (QMS und/oder FT-IR) zu koppeln.

DSC 204 HP Phoenix® – die Hochdruck-DSC

DSC-Messungen unter einem wählbaren Gasdruck bis 150 bar eröffnen zusätzliche Möglichkeiten zum Studium von Reaktionen, Verdampfungen, Adsorptions-/Desorptionsprozessen und Alterungsvorgängen.

DSC 214 Polyma – Spezialist für polymere Werkstoffe

Die DSC 214 Polyma besticht durch eine konsequente Umsetzung der Anforderungen aus der täglichen Messpraxis in Hard- und Software. Einfachste Handhabung bei gleichzeitiger absoluter Zuverlässigkeit machen dieses innovative DSC-Gerät zu einem idealen Werkzeug für Forschung, Entwicklung, Qualitätssicherung und Schadensanalyse polymerer Werkstoffe.

DSC 3500 Sirius - für Routineanwendungen

Die DSC 3500 Sirius vereint Kompaktheit, Robustheit sowie einfache Bedienung mit hoher Nachweisempfindlichkeit und bietet damit beste Voraussetzungen für die Qualitätssicherung und Ausfallanalyse von u.a. Lebensmitteln, Kosmetika, Polymeren, technischen Textilien, weiteren organischen Stoffen oder anorganischen Materialien.