Feuerfestprüfung: Druckerweichen (RUL) / Druckfließen (CIC), Heißbiegefestigkeitsprüfung (HMOR)

Für die meist heterogen zusammengesetzten feuerfesten Keramiken sind spezielle Festigkeits-Prüfverfahren eingeführt. Das Erweichungsverhalten unter Druck (Druckerweichen DE, bzw. RUL – Refractoriness under Load) und das Druckfließverhalten (Druckfließen DFL, bzw. CIC – Creep in Compression) bestimmen die Formbeständigkeit eines Probekörpers bei definierter Belastung und Temperatur- und Zeiteinfluss. Die Biegefestigkeit wird bei erhöhten Temperaturen (HMOR – Hot Modulus of Rupture) mit einem Heißbiegefestigkeitsprüfer bestimmt.

Die einschlägigen Geräte- und Anwendungs-Normen (z.B. ISO 1893, ISO 3187, ISO 5013, DIN EN 993-7/8/9, DIN 51048, DIN 51053, DIN 51063, DIN 51046) werden erfüllt.

RUL/CIC 421 - Haubenofenapparatur

Die Haubenofenapparatur RUL/CIC 421 erlaubt in einem Gerät ohne Umbau die Bestimmung des Druckerweichens und Druckfließens. Ofen, Belastungseinrichtung, Differenzmesssystem, Steuerung und Software sind auf einen verlässlichen, automatischen Dauerbetrieb ausgelegt.

HMOR 422 D/3 - Heißbiegefestigkeitsprüfer

Die Biegefestigkeit wird bei feuerfesten keramischen Materialien bestimmt als Bruchlast eines quaderförmigen Probenkörpers mit definierten Abmessungen. In den verfügbaren Ausführungen des Heißbiegefestigkeitsprüfers HMOR 422 werden die Bruchlast und auch Durchbiegungen oder Deformationskräfte gemessen.