HMOR 422 D/3

Heißbiegefestigkeitsprüfer

Heißbiegefestigkeit feuerfester Keramikprodukte bis 1500 °C

Die Heißbiegefestigkeit (HBF) ist eine wichtige Messgröße zur Charakterisierung feuerfester Materialien. Die Bestimmung der Belastungsgrenze bei hohen Temperaturen ist eine Eigenschaft, welche neben anderen thermophysikalischen Eigenschaften ein wichtiger Parameter für die Qualitätskontrolle und Entwicklung von feuerfesten Ofenauskleidungen ist.

Die Biegefestigkeit ist definiert als die bis zum Bruch eines quaderförmigen Probenkörpers mit definierten Abmessungen in einem 3-Punkt-Biegeversuch aufgetretene maximale Spannung, ausgedrückt in N/mm2 oder MPa.

Die internationale Prüfmethode ist beschrieben in
ISO 5013; Probenkörperabmessungen: 150 mm x 25 mm x 25 mm.

Zur Bestimmung der Heißbiegefestigkeit feuerfester Erzeugnisse bis zu einer Temperatur von 1500 °C und einer maximalen Belastung von 5000 N (60 N/mm2) bietet NETZSCH das Modell 422 D/3 an. Dieses Modell ist ausgelegt für den kontinuierlichen Prüfbetrieb mit einer 3-Punkt-Biegeeinrichtung.
Mit den Zusatzeinrichtungen Kraft- und Durchbiegungsmessung und/oder konstante Verformungsgeschwindigkeit lassen sich weitergehende Informationen über die Elastizitätsgrenzen und die Rissausbreitung bei keramischen Proben gewinnen.

Das Modell HMOR 422 E/4 dient der Prüfung von kleinen Einzelproben nach der 4-Punkt-Belastungsmethode mit einem Auflagerabstand von 40 mm. Die Probenbeschickung ist einfach möglich durch den bedienungsfreundlichen Klappofen bis 1450 °C. Diese Anlage verwendet ein Differenzmesssystem analog zum RUL/CIC 421 zur exakten Bestimmung der Probenbiegung.

Technische Daten

(Änderungen vorbehalten)

  • Temperaturbereich:
    RT bis 1500 °C (1450 °C bei HMOR 422 E/4)
  • Heizelemente:
    SiC
  • Biegeauflager:
    SiC
  • Belastung:
    1 N bis 5000 N
    (2.0 bis 12.5 N/s, umschaltbar)
  • Durchbiegungs-Messbereich:
    10000 µm (2500 µm bei 422 E/4)
  • Temperaturmessung:
    Typ S Thermoelemente
  • Probenabmessungen:
    150 mm x 25 mm x 25 mm
    (45 mm x 4.5 mm x 3.5 mm bei 422 E/4)
  • Biegeinrichtung:
    3-Punkt (4-Punkt bei 422 E/4)
  • Atmosphären:
    Luft, statisch

Die internationale Prüfmethode ist beschrieben in
ISO 5013; Probenkörperabmessungen: 150 mm x 25 mm x 25 mm.

Software

Die Heißbiegefestigkeitsprüfer HMOR 422 D/3 und 422 E/4 laufen mit der Proteus® Software auf der Benutzeroberfläche Windows®. Die Proteus® Software beinhaltet alle Funktionen, die für die Durchführung von Messungen und andererseits unabhängig davon für die Auswertung der Messdaten, zum Teil in MS EXCEL®, erforderlich sind. Durch die Kombination von einfacher Menüführung und automatisierten Routinen konnte ein Werkzeug geschaffen werden, das einfach zu bedienen ist und gleichzeitig auch komplizierte Analysen zulässt. Die Proteus® Software wird mit einer Gerätelizenz geliefert und kann selbstverständlich auch auf weitere Rechnersysteme installiert werden.

HMOR Auswertemerkmale:

  • Start des Belastungsanstiegs, Bestimmung der Bruchlast
  • Speicherung der Versuchsparameter und Ergebnisdaten
  • Übergabe an MS EXCEL® für weitere Auswertungen, graphische Darstellung und Statistik
  • Bestimmung der Probendurchbiegung (mit Option Durchbiegungsmessung)
  • Last-Durchbiegungsdiagramm
  • Biegemodulberechnung

Folgende Software ist für das Produkt geeignet:

Proteus® Software

Zubehör

  • Digitaler Messschieber zur Bestimmung der Probenabmessungen mit Online-Übernahme in die Proteus® Software
  • Zwischenlageplättchen

 

 

Literatur

Poster

Das könnte Sie auch interessieren:

RUL/CIC 421 - Haubenofenapparatur

Die Haubenofenapparatur RUL/CIC 421 erlaubt in einem Gerät ohne Umbau die Bestimmung des Druckerweichens und Druckfließens. Ofen, Belastungseinrichtung, Differenzmesssystem, Steuerung und Software sind auf einen verlässlichen, automatischen Dauerbetrieb ausgelegt.