Hochempfindliche Kopplung von Gaschromatografie-Massenspektrometer- (GC-MS) mit Thermischer Analyse für die präzise Identifizierung von Gasspezies

Wie lassen sich die freigesetzten Gase in komplexen Gasmischungen am besten identifizieren? Trennen Sie zuerst die Gasspezies!

Die primäre Aufgabe der TG/STA-GC-MS-Kopplung besteht darin, organische Komponenten zu detektieren, zu trennen und zu analysieren. Die GC ist ein hochauflösendes Verfahren zur Trennung flüchtiger Verbindungen. Die Trennung der Gasmischungen erfolgt aufgrund der unterschiedlichen Komponentenverteilung zwischen einer stationären Phase (Innenbeschichtung der Kapillare) und einer mobilen Phase (Spülgas; z.B. Helium). Da die Gastrennung in der GC-Säule eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt (die Dauer hängt von den Probeneigenschaften, Säulenflussrate, Säulenlänge und der stationären und mobilen Phase ab), ist eine Kopplung direkt im GC mit einem kontinuierlichen Online-Probengasfluss nicht möglich.

Die Lösung von NETZSCH: Quasi-direkte Kopplung

Unsere Antwort ist die Entwicklung einer direkten Kopplungslösung im quasikontinuierlichen Betrieb mit beheizten automatischen Ventilen, die eine softwaregesteuerte Gasentnahme (Durchfluss-Probenentnahmeschleife) und Gasinjektion selbst in kurzen Zeitabständen ermöglicht.

STA-GC-MS

  • Einzigartige TG/STA-GC-MS-Kopplungslösung
  • Optimal beheizter Gastransfer (300 °C) vom Thermoanalysator zur Ventilbox und dem Injektor am GC
  • Durch Pumpen durch die Probenschleife wird in einem Stahlrohr mit innerer Glasbeschichtung eine Strömung erzielt

Gasinjektor auf Ventilbasis

• Doppelschleifensystem für kurze Injektionsintervalle
• Software in Proteus® integriert
• Vermeidung von kalten Stellen durch spezielle Isolationstechnik
• Unabhängiges Injektorsystem (Standard-Injektoren für weitere Anwendungen erhältlich)
• Direkte MS-Kopplung ohne Verwendung der Trennsäule möglich

Gaschromatograph

• Schneller Säulenwechsel ohne Belüftung des MS
• Mehrere Säulen für spezifische Anwendung erhältlich
• Split-Einlass/splitlosen Einlass, gesplittet mit Druckstoß
• GC-Ofen bis 450 °C

Massenspektrometer

• Modernstes MS 1,5 u bis 1022 u mit hoher Abtastrate bis zu 22,222 u/s
• Werkzeuglose Wartung (z.B. vereinfachte werkzeuglose Wartung der Ionenquelle)
• Multiple Ionisierungsmodi (optional erhältlich EI, PI, CI usw.)
• Eigenständige MS-Messungen

Bei der GC-MS-Kopplung setzen wir auf die weltbekannten Lieferanten Agilent und Jeol. Ihre Produkte ermöglichen eine perfekte GC-MS Liefer- und Servicequalität, wie wir bei NETZSCH sie von jedem Unternehmen erwarten, mit dem wir zusammenarbeiten. Dies sichert auch eine optimale Performance unserer eigenen Produkte.

Analyse von zum Beispiel Hilfsstoffen, Stabilisatoren, Lösemitteln in

• Lebensmittel
• Pharmazeutika
• Kosmetik
• Polymeren
• Biomasse

Informationen aus GC-MS-Messungen

• Separation komplexer Gasmischungen
• Gasdetektion und –identifikation
• Zersetzungsanalyse
• Festkörper-Gas-Reaktion
• Zersetzungsprodukte
• Pyrolysegase
• Verbrennungsprodukte
• Rauchgaserkennung
• Identifizierung von Hilfsstoffen (z.B. Weichmacher)

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren:

TG/STA - FT-IR - Kopplung

Verschiedene Thermoanalysensysteme können mit einem Fourier Transform-Infrarotspektrometer (FT-IR) kombiniert werden, was sich insbesondere im organischen Bereich bewährt hat (Gerät für die Emissionsgasanalyse (EGA)).

STA 449 F3 Jupiter®

Die STA 449 F3 Jupiter® vereint die Vorteile einer hoch empfindlichen Thermowaage und eines echten Dynamischen Differenzkalorimeters. Verschiedene Öfen und TG-, TG-DTA- und TG-DSC-Sensoren können verwendet werden, wodurch eine optimale Anpassung des Systems für die verschiedensten Anwendungen möglich ist.

PERSEUS® TG 209 F1 Libra® - TG-FT-IR - Kopplung

Die PERSEUS® TG 209 F1 Libra® ist eine unübertroffene Kombination zweier erfolgreicher Geräte: der TG 209 F1 Libra® von NETZSCH und des FT-IR-Spektrometers von Bruker Optik. Das beispiellose Design setzt neue Maßstäbe auf dem Gebiet modernster Kopplungssysteme.

TG 209 F1 Libra®

Dieses Premiumgerät für die Thermogravimetrie deckt durch Flexibilität in der Ausstattung annähernd alle denkbaren Anwendungen im Bereich bis 1100 °C ab. Einige der herausragenden Merkmale dieses Systems sind: BeFlat® ermöglicht sofortiges Messen nach dem Einschalten, schneller zum Ergebnis durch Heizraten bis 200 K/min, korrosionsbeständiger Keramikofen trotzt selbst fluor- oder chlorhaltigen Polymeren, c-DTA® zum Detektieren exo- und endothermer Reaktionen.

PERSEUS® STA 449 F1/F3 Jupiter® - STA-FT-IR-Kopplung

Die PERSEUS® STA 449 F1/F3 Jupiter® ist eine unübertroffene Kombination zweier erfolgreicher Geräte: der STA 449 F1/F3 Jupiter® von NETZSCH und des FT-IR-Spektrometers von Bruker Optik. Das beispiellose Design setzt neue Maßstäbe auf dem Gebiet modernster Kopplungssysteme.

STA 449 F1 Jupiter®

Mit der STA 449 F1 Jupiter® setzt NETZSCH neue Maßstäbe. Höchstmögliche Flexibilität bei der Gerätekonfiguration und unvergleichliche Leistungsfähigkeit sind die Grundlage für unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten in den Bereichen Keramik, Metalle, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe innerhalb eines weiten Temperaturbereiches (-150 °C ... 2400 °C).