What are the benefits of characterizing pharmaceuticals with thermal analysis?

12. März 2019

Zeit / Sprache

09:00 AM (CET – Berlin) | 03:00 AM (EST – Boston, MA), Englisch

Hier registrieren

02:00 PM (CET – Berlin) | 08:00 AM (EST – Boston, MA), Deutsch

Hier registrieren

05:00 PM (CET – Berlin) | 11:00 AM (EST – Boston, MA), Englisch

Hier registrieren


Ihre lokale Zeit

Thermische Analyse ist eine in der Pharmazie bereits etablierte Methode zur Charakteri-sierung von Wirk- und Hilfsstoffen sowie Formulierungen und wird in verschiedenen Arzneibüchern beschrieben. Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC) und Thermogravimetrie (TG) eignen sich bestens, um Informationen über

- die Schmelztemperatur kristalliner Substanzen
- polymorphe Formen
- Reinheit
- den Glasübergang amorpher Materialien
- die thermische Stabilität von Stoffen
- Verdampfungsphänomene
- Pyrolyseverhalten zu liefern.

Doch welche aussagekräftigen Schlüsse lassen sich hinsichtlich Verarbeitbarkeit, Verträglichkeit der Komponenten in einer physikalischen Mischung, Lagerbeständigkeit etc. aus solchen Messungen ziehen? Ausgewählte Best-Practice-Beispiele geben einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten von DSC und TG im pharmazeutischen Bereich.